akupunktur.png

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine der 5 Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Dabei werden mittels dünner Nadeln spezifische Punkte am Körper gestochen mit

dem Ziel Krankheiten zu therapieren. Der Vorstellung nach wird durch das Aku-

punktieren die Energie (Qi), die durch den Körper fließt, aktiviert und in einen harmon-

ischen Fluss zurückgeführt. 

Zahlreiche wissenschaftliche Studien konnten nachweisen, dass die Akupunktur

Effekte auf lokaler, segmentaler und systemischer/neurohumeraler Ebene hat. 

(Quelle:https://www.springermedizin.de/physiologische-mechanismen-der-analgetischen-akupunkturwirkung-e/15754540)

 

Zudem besteht eine hohes Korrelat (>90%) zwischen Akupunkturpunkten und Triggerpunkten. (Quelle: https://doi.org/10.1016/j.dza.2009.01.001)

 

Mehrere Meta-Analysen konnten die Wirksamkeit der Akupunktur für verschiedene Indikationen nachweisen, wobei insbesondere die Wirksamkeit bei der Behandlung chronischer Schmerzen hervorzuheben ist. 

(Quelle: Vickers AJ, Vertosick EA, Lewith G, MacPherson H, Foster NE, Sherman KJ, Irnich D, Witt CM, Linde K; Acupuncture Trialists' Collaboration. Acupuncture for Chronic Pain: Update of an Individual Patient Data Meta-Analysis. J Pain. 2018 May;19(5):455-474. doi: 10.1016/j.jpain.2017.11.005. Epub 2017 Dec 2. PMID: 29198932; PMCID: PMC5927830.)

In dieser Meta-Analyse konnte auch eine bessere Wirksamkeit der Akupunktur gegenüber der Scheinakupunktur nachgewiesen werden.

 

Die Akupunktur ist eine kassenärztliche Leistung bei der Behandlung chronischer Schmerzen der Lendenwirbelsäule und bei chronischen Knieschmerzen durch Gonarthrose. (Quelle:https://www.kbv.de/tools/ebm/html/30791_2902986449932984625988.html)

 

Weiterbildung

Die Akupunktur ist eine häufige Zusatzqualifikation im Fachgebiet der Physikalischen Medizin, welche oft schon in der Weiterbildungszeit erworben wird. Hier findet ihr ein paar Infos darüber, wo und wie ihr die Zusatzqualifikation erwerben könnt.

 

Die Weiterbildung besteht aus insgesamt 200 UE (Unterrichtseinheiten). 120 UE Grundkurs, in welchem die Theorie und praktische Übungen zur Akupunktur Gegenstand sind. 

Im Anschluss nochmals 80 UE, die sich in 60 UE praktische Akupunkturbehandlung und 20 UE Fallseminare aufteilen. 

Anschließend kann nach Erwerb des Facharztes die Zusatzbezeichnung Akupunktur beantragt werden. Der Abstand zwischen erstem Kurs und letztem Kurs muss mindestens 2 Jahre betragen. Für weitere Informationen empfiehlt es sich bei der jeweiligen Ärztekammer nach den genauen Regularien nachzufragen.

 

Der Unterricht besteht aus theoretischen Vorträgen, praktischen Demonstrationen und Übungen. Im letzten Kurs wird in der Regel eine Prüfung abgelegt. Für die Anerkennung durch die Landesärztekammern muss zudem eine Abschlussprüfung vor der Landesärztekammer abgelegt werden.

 

Für die kassenärztliche Abrechnung Akupunktur benötigt man zusätzlich noch 80 UE Psychosomatische Grundversorgung und 80 UE Spezielle Schmerztherapie. 

 

Das (Muster-) Kursbuch findet ihr hier

uns geläufige Fachgesellschaften: